Das Geschenk der Erlösung

Lassen Sie uns über diese Passage nachdenken, die in Römer 5: 12-17 (SCH2000) zu finden ist:

“Darum, gleichwie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod, und so der Tod zu allen Menschen hingelangt ist, weil sie alle gesündigt haben denn schon vor dem Gesetz war die Sünde in der Welt; wo aber kein Gesetz ist, da wird die Sünde nicht in Rechnung gestellt. Dennoch herrschte der Tod von Adam bis Mose auch über die, welche nicht mit einer gleichartigen Übertretung gesündigt hatten wie Adam, der ein Vorbild dessen ist, der kommen sollte.

Aber es verhält sich mit der Gnadengabe nicht wie mit der Übertretung. Denn wenn durch die Übertretung des Einen die Vielen gestorben sind, wieviel mehr ist die Gnade Gottes und das Gnadengeschenk durch den einen Menschen Jesus Christus in überströmendem Maß zu den Vielen gekommen. Und es verhält sich mit dem Geschenk nicht so, wie mit dem, was durch den Einen kam, der sündigte. Denn das Urteil * führt* aus der einen * Übertretung* zur Verurteilung; die Gnadengabe aber * führt* aus vielen Übertretungen zur Rechtfertigung. Denn wenn infolge der Übertretung des Einen der Tod zur Herrschaft kam durch den Einen, wieviel mehr werden die, welche den Überfluß der Gnade und das Geschenk der Gerechtigkeit empfangen, im Leben herrschen durch den Einen, Jesus Christus!”

Glauben Sie wirklich, dass Sie gerettet werden, indem Sie das durch Jesus gegebene Geschenk der Erlösung erhalten? Glauben Sie, dass Sie etwas tun müssen, um diese Erlösung zu verdienen, oder versuchen Sie, sie zu verdienen? Unser heutiger Blog wird globale Ansichten und Überzeugungen zu verschiedenen Aspekten der Erlösung untersuchen.

Im Rahmen der Globalen Gemeindemitgliederumfrage (GCMS) 2017-18 wurden Gemeindemitglieder gebeten, auf die Aussage zu antworten: „Jeder Mensch wird mit Tendenzen zum Bösen geboren.“ Über zwei Drittel (67%) stimmten dieser Aussage zu oder stimmten ihr nachdrücklich zu. Fast jeder Zehnte (11,4%) gab an, nicht sicher zu sein. Besorgniserregend ist das jeder fünfte Befragte (21,6%) dieser Aussage in einem gewissem Maße nicht zustimmte. Diese Meinungsverschiedenheit bedeutet, dass diese Gemeindemitglieder nicht glauben, dass jeder Mensch mit einer sündigen Natur / Neigung zur Sünde geboren wird, was das Bedürfnis für Christus und sein Geschenk der Erlösung negiert.

Die Befragten wurden dann gebeten, auf die Aussage zu antworten: "Ich werde nicht in den Himmel kommen, wenn ich Gottes Gesetz nicht perfekt befolge." Etwa zwei Drittel (64,7%) stimmten dieser Aussage zu oder stimmten ihr nachdrücklich zu. Diese Ebene des Legalismus ist herzzerreißend, da diese Gemeindemitglieder das Wesentliche des Evangeliums verpasst haben: das unverdiente Geschenk der Erlösung erfolgt nur durch Gnade. Nur etwa ein Viertel (26,1%) stimmte dieser Aussage nicht zu oder überhaupt nicht zu, was darauf hinweist, dass sie verstehen, dass nichts, was wir tun können, uns für den Himmel „gut genug“ machen wird.

Trotz der Antworten auf diese Fragen, stimmte eine große Mehrheit (95,4%) zu, als sie gefragt wurden, ob sie glauben, dass die Erlösung allein durch Jesus Christus erfolgt. Die „sehr zustimmenden“ Antworten waren sehr beeindruckend und machten 81% aus. Es scheint, als ob einige Mitglieder vielleicht die Wahrheit in den Köpfen kennen, aber Schwierigkeiten haben, diese Botschaft in ihren Herzen anzunehmen oder sie praktisch auf ihr geistliches Leben anzugewenden. Oder einige sind in einem legalistischen Umfeld aufgewachsen und haben nicht verstanden, dass nichts, was wir tun, uns hilft, den Himmel zu verdienen. Bemerkenswerterweise waren sich in den beiden ersten Fällen etwa 10% nicht sicher. Dies bedeutet, dass diese Themen ihnen nicht klar präsentiert wurden und sie verwirrt sind und nicht in der Lage sind, zu diesen Fragen eine eindeutige Position einzunehmen.

Warum ist das wichtig? Denn wenn wir als Gemeindemitglieder auf der ganzen Welt unsere sündige Natur nicht vollständig verstehen. . . Wenn wir nicht vollständig verstehen, wie hoffnungslos und hilflos wir sind, um selbst Erlösung zu erlangen. . . Wenn wir diese Dinge nicht verstehen, können wir niemals anfangen, die Unermesslichkeit des Geschenks zu begreifen, das Jesus gab, als er am Kreuz starb: die Erlösung. Ellen G. White schreibt: „Es ist für uns unmöglich, aus eigener Kraft dem Abgrund der Sünde zu entfliehen, in den wir gefallen sind. Das Trachten unserer Herzen ist böse, aber wir können sie nicht anders machen.... Erziehung und Bildung, Willensübung und menschliche Anstrengung haben ihren eigenen Wirkungskreis, sind aber in diesem Falle machtlos. Sie mögen eine äußere Verbesserung der Sitten herbeiführen, können aber das Herz nicht verändern; sie sind nicht imstande, die geheimen Triebfedern des Lebens zu reinigen. Es muß zuerst eine Macht im Innern wirken, ein neues Leben von oben kommen, ehe der Mensch von der Sünde zur Heiligkeit bekehrt wird. Diese Macht ist Christus. Seine Gnade allein ist fähig, die toten Seelenkräfte wieder zu beleben und sie zu Gott, zur vollkommenen Heiligkeit hinzuleiten.“(Der Weg zu Christus, Seite13).

 

Um mehr über die Überzeugungen der Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten in Bezug auf die Natur der Menschheit und die Erfahrung der Erlösung zu erfahren, klicken Sie hier unten:

https://www.adventist.org/beliefs/fundamental-beliefs/humanity/nature-of-humanity/

https://www.adventist.org/beliefs/fundamental-beliefs/salvation/the-experience-of-salvation/

Weitere Daten zum GCMS 2018 finden Sie hier im GCMS Meta-Analysebericht

 

Erstellt in Zusammenarbeit mit dem Institute of Church Ministry


Geschrieben bei Dr. Petr Cincala

Erstellt und übersetzt bei Manuela Coppock