Methoden zum Lernen über die Missionsgaben: Die Rolle des Sabbatschulmaterials.

In Hebräer 13,16 (HOF) wird uns gesagt: „Und vergesst nicht, Gutes zu tun und mit anderen zu teilen. An solchen Opfern hat Gott Freude.“ So wie gut tun Sie genau das? Geben Sie treu den Zehnten und Gaben? Und wieviel wissen Sie über das Projekt dieses Quartals, wenn es um die Missionsgaben in Ihrer Gemeinde geht?

In einer Studie von 2015-2016, die von Petr Cincala, René Drumm und Duane McBride im Auftrag des Büros für Archive, Statistik und Forschung der Generalkonferenz (ASTR) und der nordamerikanischen Division durchgeführt wurde, wurden 872 Mitglieder der nordamerikanischen Adventgemeinde zu verschiedenen Aspekten der Missionsgaben befragt. Ein Bereich untersuchte den Aspekt, wie vertraut die Gemeindemitglieder mit dem Ziel der Missiongaben sind, und auf welche Weise sie mit den Missionsprojekten des laufenden Quartals vertraut werden.
Die Sabbatschul-Lektion ist die häufigste Methode, in der Gemeindemitglieder erfahren, wohin die Missionsgaben gehen. Über die Hälfte (59%) der Befragten geben dies als primäres Mittel an, um dieses Wissen zu erlangen. Ein weiteres Drittel erfuhr davon durch die Missionsgeschichte der Sabbatschule, und jeder Fünfte wusste durch Ankündigungen in der Gemeinde oder in der Sabbatschule von Missionsprojekten. Nur 12% erfuhren durch den Missionsbericht zu welchen Project die Missionsgaben des aktuellen Quartals gehen. 

Während verschiedene Materialien verwendet werden, um Informationen über Missionsprojekte in einem bestimmten Gebiet zu vermitteln, wollten die Forscher herausfinden, wie effektiv jedes Material ist.
• Die Befragten gaben an, dass ihr Sabbatschul-Lektion die häufigste Art und Weise ist, wie ihre Ortsgemeinde das Missionsprojekt des aktuellen Quartals fördert. 47% der Befragten gaben an, wöchentlich mit dieser Methode ausgesetzt zu sein. Weitere 23% der Befragten gaben an, dass ihre Gemeinden diese Methode ein- bis sechsmal pro Quartal anwenden.
• Etwas weniger als ein Drittel (30%) der Befragten gaben an, dass ihre Gemeinde die Missionsgeschichte der Sabbatschule wöchentlich nutzte, um für das Missionsprojekt des laufenden Quartals zu werben. Weitere 16% sind ein- oder zweimal pro Monat und 9% vierteljährlich durch die Missionsgeschichte diesen Informationen ausgesetzt. 21% der Befragten gaben jedoch an, dass sie durch die Sabbath School Mission Story nie auf Missionsprojekte aufmerksam gemacht werden.
• Weniger als jeder fünfte Befragte (17%) gab an, dass seine örtlichen Gemeinden den Missionsbericht wöchentlich nutzen, um die Spende für das Missionsprojekt des aktuellen Quartals zu fördern. Tatsächlich berichtete eine viel größere Zahl (28%), dass ihre örtliche Gemeinde den Missionsbericht niemals für diesen Zweck nutzt.
• Viele Teilnehmer gaben an, dass sie nichts über Globale Mission Spotlight-TV-Programme in 3ABN- oder Mission 360®-Magazinen oder Hope Channel-TV-Programmen wissen.

Es scheint, dass viele örtliche Gemeinden die Materialien nicht vollständig nutzen, oder sie nicht für ihre Verwendung zur Verfügung zu stellen.

Ein großes Kennzeichen dafür, wie Materialien verwendet werden, um mehr über die Missionsgaben zu erfahren, scheint das Alter der Gemeindemitglieder zu sein. Mehr als die Hälfte (56%) der Befragten waren zwischen 70 und 87 Jahre alt und gaben an, die Informationen über Missionsprojekte aus ihrer vierteljährlichen Sabbatschul-Lektion gesammelt zu haben. Auf diese Gruppe folgt das Alter der Befragten zwischen 51 und 69 Jahren (47%). Bei der Erlangung von Informationen über Missionsprojekte durch den Missionsbericht gaben die Befragten ab 87 Jahren die höchsten Raten (58%)  auf diese Weise gewonnenen Informationen an. Es folgten 70- bis 87-Jährige (23%). In beiden Fällen meldete die jüngste Altersgruppe (unter 36 Jahren) das geringste Engagement mit beide Materialien. Das wirft die Frage auf, warum? Ist diese Gruppe mit den Materialien nicht vertraut oder sind diese für sie nicht relevant?

Auf die Frage, inwieweit sie glauben, dass ihre Spende für das Missionsprojekt von verschiedenen Werbematerialien oder -methoden beeinflusst wird:
• Über ein Viertel (27%) der Befragten war der Meinung, dass die Missionsgeschichte der Sabbatschule der effektivste Weg ist, das Geben zu beeinflussen, und weitere 36% waren der Meinung, dass sie etwas effektiv ist
• Ungefähr ein Viertel (23%) der Befragten war der Meinung, dass die Sabbathschul-Lektion die effektivste Methode ist, um das Geben zu beeinflussen, während weitere 40% der Meinung sind, dass sie etwas effektiv ist.
• Weniger als jeder fünfte Befragte (18%) war der Meinung, dass der Missionsbericht der effektivste Weg ist, das Geben zu beeinflussen, während eine größere Anzahl (30%) der Meinung war, dass es etwas effektiv ist.

Da Gemeindemitglieder in erster Linie durch die Sabbatschule und ihr Material über Missionsprojekte des aktuellen Viertels erfahren, sollten Sie überlegen, wie oft Ihre Ortsgemeinde die Sabbatschul-Lektion, die Missionsgeschichte der Sabbatschule oder den Missionsbericht nutzt. Wird dieses Material in Ihrer Gemeinde voll genutzt? Sind alle Generationen in ihrer Gemeinde bekannt mit dem Material und den Missionsprojekte der  Adventgemeinde? Wenn nicht, dann ist es vielleicht an der Zeit, die Gemeindemitglieder in Ihrer Gemeinde über die Materialvielfalt zu informieren und diesem Aspekt des "Gutes tun" einen höheren Stellenwert einzuräumen.

Weitere Informationen zu Mission Offering-Trends finden Sie im Forschungsbericht und in diesen Blogs:

A Cheerful Giver (Ein fröhlicher Geber)

Barriers to Giving (Hindernisse für das Geben)

 

Erstellt in Zusammenarbeit mit dem Institute of Church Ministry


Erstellt und übersetzt bei ASTR Team