Globale Ansichten der täglichen Andacht

"Tief präge ich mir dein Wort ein, damit ich nicht vor dir schuldig werde." - Psalm 119:11 (HOF)

Sind sie gut mit Ausreden? Vielleicht rationalisieren Sie das Essen einer Mahlzeit, von der Sie wissen, dass sie nicht gesund ist, nehmen sich aber keine Zeit für wichtige Dinge wie Bewegung oder Schlaf oder lassen zu viele Gemeindebesuche hintereinander aus. Als Menschen sind wir normalerweise gut darin, unsere schlechten Entscheidungen zu rechtfertigen.

Wenn es darum geht, Zeit für tägliche Andachten und Bibelstudien zu gewinnen, sind Sie diszipliniert genug, um jeden Tag in Gottes Wort einzutauchen? Oder finden Sie vielleicht eine Liste mit Ausreden, warum Sie keine Zeit mit Ihrem Erretter verbringen?

Vor kurzer Zeit (2013), wurde eine globale Studie durchgeführt, eine Gemeindemitgliederumfrage in neun Divisionen der weltweiten Adventgemeinde. Diese Forschung wurde unter der Leitung des Büro für Archive, Statistik und Forschung der Generalkonferenz (GK) durchgeführt. Die Studie sollte die Erfahrungen und Einstellungen der Gemeindemitglieder in Bezug auf verschiedene Aspekte ihres persönlichen spirituellen Lebens und ihre Teilnahme in der Adventgemeinde bewerten. Dies diente als Grundlage für den strategischen Plan  weltweit für 2015-2020 - (Sehen Sie den strategischen Plan weltweit hier).

Auf die Frage, wie oft sie die Bibel lesen:

  • Fast die Hälfte (42%) der Befragten gab an, täglich oder mehr als einmal am Tag die Bibel zu lesen.
  • Fast ein Drittel (32%) gab an, mehr als einmal pro Woche die Bibel zu lesen.
  • Weitere 16% antworteten, dass sie etwa einmal pro Woche die Bibel lesen.
  • Zehn Prozent gaben an, dass sie weniger als einmal im Monat (8%) oder nie (2%) die Bibel lesen.

 

Im Rahmen derselben Studie wurden die Gemeindemitglieder gefragt, wie häufig sie sich der persönlichen Andacht widmen, einschließlich der Zeit, die sie für das Gebet und das Bibelstudium(oder Andachtsbuch) benutzt wurde - einschließlich der Morgenandacht.

  • Über ein Drittel (39%) gab an, täglich oder mehr als einmal am Tag persönliche Andachten zu halten.
  • Etwa ein Viertel (26%) antwortete, dass sie mehr als einmal pro Woche Zeit mit persönlichen Andachten verbringen.
  • Sechzehn Prozent gaben an, dass sie ungefähr einmal pro Woche tägliche Andachten haben.
  • Fast jeder Fünfte (19%) gab zu, dass er weniger als einmal im Monat (12%) oder nie (7%) persönliche Andachten hält.

Die Umfrageteilnehmer wurden auch gefragt, inwieweit persönliches Bibelstudium und Gebet zur Entwicklung ihres geistigen Lebens beigetragen haben. Eine starke Mehrheit (74%) teilte mit, dass diese Glaubenspraktiken ihr geistiges Leben „sehr viel“ oder „oft“ beeinflusst haben. Fünfzehn Prozent gaben an, dass Bibelstudium und Gebet nur „manchmal“ Auswirkungen auf ihr geistiges Leben hatten, während ein kleiner Prozentsatz (8%) der Meinung war, dass dies überhaupt keine Auswirkungen hatten.

Mehr als die Hälfte (53%) der Befragten gaben an, dass sich Zeit für das Bibelstudium und das Gebet positiv auf ihr spirituelles Leben auswirkt, und trotzdem weniger als die Hälfte nahm täglich an diesen Aktivitäten teil (Bibelstudien - 42%; Andachten - 39%). Aufgrund dieser Ergebnisse enthält der strategische Plan weltweit für 2015-2020 Ziele, Mitglieder der Adventgemeinde in das tägliche Bibelstudium einzubeziehen und die Anzahl der Mitglieder zu erhöhen, die sich regelmäßig an Familienanandacht und / oder kleine Gruppen an persönlichen Andachten und Bibelstudien beteiligen.

Wir wissen, dass die Bibel Gottes Wort ist. Es ist eine der wichtigsten Möglichkeiten, wie er mit uns kommuniziert. Das Gebet ist eine weitere wichtige Praxis, die uns hilft, Gott näher zu kommen. Wenn wir nicht täglich Zeit mit unserem Schöpfer verbringen - durch das Lesen der Bibel und Gebet - können wir nicht erwarten, unsere Beziehung zu ihm zu stärken! Keine Menge der Ausreden kann eine starke Beziehung zu ihm bilden.

Hier finden Sie Berichte zur Church Member Survey (2013) aus neun Divisionen

 

Erstellt in Zusammenarbeit mit dem Institut des kirchlichen Dienstes.