Globale Trends im Besuchen von Gemeindemitgliedern

Sie alle widmeten sich eifrig dem, was für sie als Gemeinde wichtig war: Sie ließen sich von den Aposteln unterweisen, sie hielten in gegenseitiger Liebe zusammen, sie feierten das Mahl des Herrn, und sie beteten gemeinsam. Alle Menschen in Jerusalem wurden von ehrfürchtiger Scheu ergriffen; denn Gott ließ durch die Apostel viele Staunen erregende Wunder geschehen. Alle, die zum Glauben gekommen waren, bildeten eine enge Gemeinschaft ….Tag für Tag versammelten sie sich einmütig im Tempel, und in ihren Häusern hielten sie das Mahl des Herrn und aßen gemeinsam, mit jubelnder Freude und reinem Herzen. Sie priesen Gott und wurden vom ganzen Volk geachtet. Der Herr aber führte ihnen jeden Tag weitere Menschen zu, die gerettet werden sollten. (Apostelgeschichte 2:42-47, Gute Nachricht Bibel)

In unserem letzten Blog haben wir untersucht, wie effektiv die Adventgemeinde die Methode Christi nutzt, um Menschen außerhalb der Gemeinde zu erreichen. Jedoch, wie gut oder effektiv sind wir im Umgang mit unseren eigenen Mitgliedern?

In der globalen Gemeindemitgliederumfrage 2017-18 (GCMS) wurden die Mitglieder gefragt, wie oft sie in den letzten 12 Monaten einen Besuch von ihrem Pastor erhalten hatten. Die größte Gruppe der Befragten (38%) gab an, noch nie einen solchen Besuch erhalten zu haben. Ein weiteres Viertel (25%) meldete im letzten Jahr ein oder zwei Besuche von ihrem Pastor erhalten zu haben. Zwölf Prozent gaben vierteljährlich einen solchen Besuch an, und weitere 25 Prozent hatten einmal im Monat oder öfter Pastorenbesuche erhalten.

Als die Umfrageergebnisse kreuztabelliert wurden, zeigten sie, dass Mitglieder, die in den letzten 12 Monaten nicht die Gemeinde besuchten, am seltensten pastorale Besuche erhielten. Mitglieder, die jede Woche zur Gemeinde gingen, erhielten häufigere (z.B. wöchentliche) Besuche von ihrem Pastor. Diese Ergebnisse deuten auf einen Mangel in der Seelsorge für Gemeindemitglieder, die nicht regelmässig die Gemeinde besuchen, hin.

Die Gemeindemitglieder wurden auch gefragt, wie oft sie im letzten Jahr einen Besuch von ihrem Gemeindeältesten erhalten hatten. Die Ergebnisse ähnelten den Besuchen eines Pastors. Zwei von fünf (41%) Befragten hatten noch nie einen Besuch des Gemeindeältesten erhalten, während 23% angaben, dass der Gemeindeälteste im letzten Jahr ein- oder zweimal zu Besuch war. Zehn Prozent gaben an, dass der Gemeindeälteste ungefähr einmal im Quartal ihr Haus besucht hatte, und 25 Prozent hatten einmal im Monat oder öfter Besuche des Gemeindeältesten genossen.

Wenn die Ergebnisse kreuztabelliert wurden, zeigten sie ähnliche Ergebnisse wie in der Häufigkeit der pastoralen Besuche. Diejenigen, die in den letzten 12 Monaten nicht zur Gemeinde gingen, erhielten am seltensten einen Besuch vom Gemeindeältesten, während Mitglieder, die jede Woche zur Gemeinde gingen, am wahrscheinlichsten solche Besuche erhielten, insbesondere wöchentlich.

Diese Zahlen sind besorgniserregend, da sie zeigen, dass die Gemeindeleitung offenbar nicht diejenigen erreicht, die sich von der Gemeinde entfernt haben oder nicht regelmäßig anwesend sind / regelmäßig beteiligt sind. Es ist jedoch wichtig, dass die Gemeindeleitung mit allen ihren Mitgliedern in Verbindung steht, insbesondere mit denen, die nicht mehr aktiv sind. Schließlich „brauchen nicht die Gesunden den Arzt, sondern die Kranken. Ich bin nicht gekommen, solche Menschen in Gottes neue Welt einzuladen, bei denen alles in Ordnung ist, sondern solche, die Gott den Rücken gekehrt haben.«. (Markus 2:17, Gute Nachricht Bibel).

Wie verhalten sich die Gemeindemitglieder, wenn es darum geht, miteinander zu interagieren? Besuchen sie sich häufiger als die Pastoren und / oder der Gemeindeälteste? Die Zahl derer, die im letzten Jahr keinen Besuch eines anderen Gemeindemitglieds erhalten hatten, war fast doppelt so niedrig wie die, die noch nie von dem Gemeindeältesten besucht worden waren (21%). Ein weiteres Viertel (26%) gab an, ein- oder zweimal im Jahr ein oder zwei solcher Besuche erhalten zu haben, und 13% hatten im letzten Jahr mindestens einmal im Quartal einen Besuch von einem Gemeindemiglied erhalten haben. Eine große Anzahl (40%) hatte solche Besuche auch einmal im Monat oder öfter erhalten.

Wenn wir die Struktur der jungen christlichen Kirche im Neuen Testament untersuchen und die Briefe der Apostel Petrus, Paulus und Johannes lesen, sehen wir immer wieder, wie wichtig es ist, in der christlichen Gemeinschaft miteinander zu sein . Wir sehen auch, dass es eine große geistliche Kraft gibt, wenn Gläubige im Namen Christi zusammenkommen.

Gemeindemitglieder, die nicht in den letzten 12 Monaten zur Gemeinde gingen, waren wieder die am wenigsten besuchte Kategorie, als die Zahlen kreuztabelliert wurden. Es scheint, dass die Gemeindemitglieder auch daran interessiert waren, miteinander in Gemeinschaft zu treten, und vielleicht diejenigen vernachlässigten, die auf der Strecke geblieben sind oder sich außerhalb der vier Mauern der Gemeinde befanden. Es kann auch sein, dass die örtlichen Gemeinden keine Informationen über diejenigen haben, die im letzten Jahr nicht mehr zum Gottesdienst gegangen sind.

Based on the results of the 2017-2018 GCMS, local church leadership should be challenged to be aware of what is happening in the lives of their members and visit them more frequently; similarly, church members should be challenged to visit and fellowship with each other more often. While this may seem difficult to do during a global pandemic, it may be time to consider more creative ways of interacting. Scheduling a Zoom hangout, small group meeting, or FaceTime call; getting together for a physically distanced picnic or chat; or even sending a handwritten note can all be great ways to remind members that they are valued. In addition, such interactions may now have strong results in bringing members back inside the four walls of the church when the pandemic has passed.

Basierend auf den Ergebnissen der globalen Gemeindemitgliederumfrage (GCMS) 2017-2018 sollte die ortliche Gemeindeleitung herausgefordert werden, sich darüber im Klaren zu sein, was im Leben ihrer Mitglieder geschieht, und sie häufiger zu besuchen. In ähnlicher Weise sollten die Gemeindemitglieder herausgefordert zu werden, häufiger einander zu besuchen und Gemeinschaft zu haben. Während dies während einer globalen Pandemie schwierig zu sein scheint, ist es möglicherweise an der Zeit, kreativere Interaktionsweisen in Betracht zu ziehen. Planen eines Zoom-Hangouts, sich in kleinen Gruppen zu treffen oder eines Video-Anrufs; Treffen Sie sich für ein körperlich distanziertes Picknick oder einen Chat; oder das Senden eines handschriftlichen Briefes oder einer Karte kann eine großartige Möglichkeit sein, die Mitglieder daran zu erinnern, dass sie geschätzt werden. Darüber hinaus könnten solche Interaktionen zu starken Ergebnissen führen, wenn Mitglieder nach Ablauf der Pandemie wieder in die vier Wände ihrer Gemeinde zurückkehren.

“Ich gebe euch jetzt ein neues Gebot: Ihr sollt einander lieben! Genauso wie ich euch geliebt habe, sollt ihr einander lieben! An eurer Liebe zueinander werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid.” (Johannes 13:34-35, Gute Nachricht Bibel).

Weitere Informationen zur Globalen Gemeindemitgliederumfrage (GCMS) 2017-18 finden Sie im Meta-Analysebericht.


Erstellt in Zusammenarbeit mit dem Institut des kirchlichen Dienstes


Erstellt und übersetzt bei ASTR Team