Soziale Bindungen und Mitgliederseelsorge in der weltweiten Gemeinde

Im Neuen Testament bekommen wir einen klaren Überblick darüber, wie die frühen Christen miteinander umgingen und sich umeinander kümmerten. In Apostelgeschichte 2:42, 44-47 HFA, lesen wir, die Gläubigen

… ließen sich regelmäßig von den Aposteln unterweisen und lebten in enger Gemeinschaft. Sie feierten das Abendmahl (brachen das Brot) und beteten miteinander... Die Gläubigen lebten wie in einer großen Familie. Was sie besaßen, gehörte ihnen gemeinsam. Wenn es an irgendetwas fehlte, war jeder gerne bereit, ein Grundstück oder anderen Besitz zu verkaufen und mit dem Geld den Notleidenden in der Gemeinde zu helfen. Tag für Tag kamen die Gläubigen einmütig im Tempel zusammen und feierten in den Häusern das Abendmahl. In großer Freude und mit aufrichtigem Herzen trafen sie sich zu den gemeinsamen Mahlzeiten. Sie lobten Gott und waren im ganzen Volk geachtet und anerkannt. Die Gemeinde wuchs mit jedem Tag, weil der Herr viele Menschen rettete.

Klingt dies nicht nach einer Art Gemeinde, die Menschen anziehen würde,  zu der Sie gehören möchten? Wenn wir jedoch daran denken, wie unsere Gemeinden heute funktionieren, sind sie ein gutes Beispiel, für das was die frühe Gemeinde stand?

In der globalen Gemeindemitgliederumfrage 2017-18 wurden die Mitglieder gebeten, auf die Aussage zu antworten: „Andere Menschen in meiner Gemeinde kümmern sich um mich.“
Während vier von fünf (80%) der Befragten dieser Aussage zustimmten, gaben nur 26% an dieser Aussage sehr zuzustimmen. Leider gaben 15% zu, dass sie nicht sicher waren, ob andere Menschen in ihrer Gemeinde sich um sie kümmerten, und ein kleiner Prozentsatz (6%) stimmte im einen oder anderen Ausmaß nicht zu. Es ist ermutigend, dass viele Mitglieder fühlten, dass andere sich um sie kümmern, wirft aber die Frage auf: „Warum einige Mitglieder sich nicht so fühlen?“

Background patternDescription automatically generated

Auf die Frage nach ihrem persönlichen Engagement für andere Mitglieder in ihrer Gemeinde oder um anderen beim Wachstum zu helfen, berichteten die Mitglieder über verschiedene Aktivitäten. Ungefähr ein Viertel (24%) der Umfrageteilnehmer gaben an, dass sie einmal pro Woche oder öfter mit anderen Gemeindemitgliedern (außer ihrer eigenen Familie) gegessen haben. Weitere 12% teilten fast jede Woche eine Mahlzeit mit anderen Mitgliedern, und 15% taten dies etwa einmal im Monat. 19% der Mitglieder gaben jedoch an, dass sie in den letzten 12 Monaten nur ein- oder zweimal mit anderen Mitgliedern der Gemeinde gegessen hatten, während 10% angaben, dies nie getan zu haben!

A picture containing diagramDescription automatically generated

Um ihrer Beteiligung einen Schritt weiterzugehen, wurden die Teilnehmer gefragt, wie oft sie in den letzten 12 Monaten einem anderen Gemeindemitglied geholfen hatten, geistlich zu wachsen. Über ein Viertel (28%) der Befragten war wöchentlich an solchen geistlich wachsenden Aktivitäten beteiligt. Weitere 14% gaben an, dass sie fast jede Woche dazu beigetragen haben, anderen zu helfen, geistlich zu wachsen. Leider gaben 22% der Mitglieder an, in den letzten zwölf Monaten nur ein- oder zweimal an solchen Erfahrungen beteiligt gewesen zu sein, und 14% hatten dies nie getan.

ChartDescription automatically generated

Während dieser globalen COVID-19-Pandemie kann es noch schwieriger sein, mit Menschen in unserer Umgebung in Kontakt zu treten und sich um sie zu kümmern. Die Bedrohung durch das Virus hält viele zu Hause und von anderen fern, was äußerst isolierend sein kann. Es mag zwar zu schwierig sein, sich persönlich mit anderen Mitgliedern zu beschäftigen, aber dies ist der perfekte Zeitpunkt, um alternative Methoden für das Engagement zu finden.

Wenn Sie nach alternativen Wegen suchen, um in dieser schwierigen Zeit andere Gemeindemitglieder zu erreichen und mit ihnen in Kontakt zu treten, finden Sie hier einige kreative Ideen, um Gemeinschaft und soziale Bindungen aufzubauen - selbst inmitten einer Pandemie:

  • Planen Sie ein "Treffen" mit einem anderen Mitglied über Zoom oder Google Meet. Dies ist eine großartige Möglichkeit, um eine Verbindung herzustellen und andere von Angesicht zu Angesicht zu sehen. Wenn Sie auf diese Weise eine Verbindung herstellen, müssen Sie auch andere Ablenkungen beseitigen - genau wie wenn Sie es wären persönlich - und konzentrieren Sie sich ganz auf jemand anderen.
  • Rufen Sie ein Gemeindemitglied an um zusehn wie es ihnen geht. Wenn wir andere anrufen, hat dies oft einen bestimmten Zweck. Diejenigen, die sich gerade wirklich einsam fühlen, würden ohne Zweifel gerne nur plaudern. Betrachten Sie diejenigen, die in Ihrer Gemeinde am einsamsten sind, und rufen Sie sie an, nur um „Hallo“ zu sagen.
  • Nehmen Sie gemeinsam eine „körperlich distanzierte“ Mahlzeit ein. Während es aufgrund des kühlen Wetters in vielen geografischen Regionen zu dieser Jahreszeit eine Herausforderung sein kann, planen Sie eine Mahlzeit mit einem Freund (oder einer Familie), bei der Sie einen Meter voneinander entfernt sitzen können - sei es auf separaten Picknickdecken in einem Park. auf dem Kofferraum Ihres Autos usw. Dies ist eine großartige Möglichkeit, um miteinander zu plaudern, eine Mahlzeit zu teilen, und sich trotzdem sicher zu fühlen.
  • Bieten Sie an, jemandem zu helfen, der möglicherweise Probleme hat. Vielen Menschen fällt es derzeit schwer, die körperlichen Bedürfnisse ihrer Familie (oder ihrer eigenen) zu befriedigen. Bieten Sie an, jemandem eine Mahlzeit zu bringen, der im Krankenhaus Überstunden macht, für jemanden zu babysitten, der versucht, von zu Hause aus zu arbeiten, sitzen Sie mit einem Kind während des Fernunterricht oder seien Sie einer Person behilflich die mit einem finanziellen Defizit umgehen muss. Während all diese Hilfen als klein erscheinen mögen, können sie einen großen Unterschied machen, die Moral zu stärken und anderen die Liebe Jesu zu zeigen.

Denken wir daran, dass Jesus sagte: An eurer Liebe zueinander wird jeder erkennen, dass ihr meine Jünger seid. (Johannes 13:35 HFA)

Was können SIE tun, um die Menschen in Ihrer Gemeinde zu erreichen und ihnen zu dienen? Teilen Sie Ihre Ideen mit Ihrer Gemeinde und Freunden!

 


Erstellt in Zusammenarbeit mit dem Institut des kirchlichen Dienstes

Veröffentlicht und übersetzt von ASTR am 12-9-2020.