Weltweite Ansichten zur Beziehung mit Christus

Das Kenntnis von Jesus Christus und eine wachsende Beziehung zu ihm sind von zentraler Bedeutung für die Entwicklung eines starken geistlichen Lebens. Dies wird in der gesamten Bibel hervorgehoben und ist auch als einer der 28 Grundüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten enthalten. Ein Teil dieser Glaubensüberzeugungen besagt:

…sind wir berufen, zu wachsen und ihm ähnlicher zu werden. Dies geschieht in der Gemeinschaft mit Gott im Gebet und seinem Wort, in der täglichen Andacht, im Nachdenken über seine göttliche Führung, im Singen von Lobliedern, in der Versammlung im Gottesdienst und durch die Mitwirkung am Missionsauftrag der Gemeinde. [1]

Während es klar ist, dass eine starke Beziehung mit Jesus sowie die kontinuierliche Arbeit, um ihm ähnlicher zu werden, für den geistlichen Weg von zentraler Bedeutung sind, wollten die Forscher herausfinden, wie Mitglieder der Adventgemeinde ihre Beziehung mit Christus in Realität erfahren.

In zwei Global Church Member Surveys (GCMS), die 2013 und 2017-18 durchgeführt wurden, wurden Adventisten nach ihrer Beziehung mit Christus gefragt, und nach der Zeit die sie damit verbracht haben, über das Leben Jesu nachzudenken.

Im Jahr 2013 teilten GCMS, fast zwei von fünf (38%) Gemeindemitgliedern, als Antwort auf die Frage nach ihrem persönlichen Beziehung mit Christus mit, dass sie sich seit ihrer Kindheit für Christus entschieden hatten. Ein weiteres Drittel (33%) gab an, dass sich ihre Beziehung mit Christus im Laufe der Zeit entwickelt habe, während 15% der Ansicht waren, dass diese Beziehung plötzlich kam und sich ihr Leben änderte. 10% gaben jedoch zu, dass sie zwar einst Christus gewidmet hatten, diese Beziehungung jedoch nicht von Dauer war. Ein kleiner Prozentsatz der Mitglieder teilte mit, dass sie nicht sicher waren, ob sie Christus gewidmet waren (3%) oder gaben an keine Beziehung zu haben (1%).

Die 2017-18 Umfrage stellte Mitgliedern auf der ganzen Welt dieselbe Frage: „Welche der folgenden Aussagen beschreibt Ihre beziehung mit Christus am besten?“ Diese Umfrage ergab, dass ein geringerer Prozentsatz (30%) der Mitglieder angab, seit ihrer Kindheit eine  Beziehung mit Christus zu haben. Ein größerer Prozentsatz (38%) der Befragten war jedoch der Ansicht, dass sich ihre Beziehung zu Christus im Laufe der Zeit allmählich entwickelte. Weniger als zwei von fünf Befragten (16%) gaben an, dass ihre Beziehung mit Christus plötzlich kam und lebensverändernd war, aber 7% konnten einen bestimmten Moment identifizieren, in dem sie sich für Christus enschieden hatten, diese Beziehung jedoch nicht von Dauer war. Darüber hinaus zeigte diese Umfrage, dass eine größere Anzahl (7%) der Befragten nicht wusste, ob sie sich Christus gewidmet hatten. Dies ist besorgniserregend, da das klare Ziel der Adventgemeinde darin besteht, Nichtmitglieder und Mitglieder gleichermaßen in eine engere Beziehung mit Jesus Christus zu bringen.

Eine Möglichkeit, wie Menschen in ihrer Beziehung zu Jesus wachsen können, besteht darin, Zeit damit zu verbringen, über sein Leben nachzudenken. Wie oft berichten Gemeindemitglieder, dass sie dies tun? Die 2017-18 Umfrage zeigte, dass etwas mehr als die Hälfte (51%) der Mitglieder angaben, täglich oder mehr als einmal am Tag Zeit damit zu verbringen, über das Leben Jesu nachzudenken. Ein weiteres Viertel (23%) reflektiert mehr als einmal pro Woche am Leben Jesu, und weitere 12% tun dies ungefähr einmal pro Woche. Fast jeder zehnte (9%) der Befragten gab jedoch an, weniger als einmal im Monat über das Leben Jesu nachzudenken, und 4% gaben an, dies niemals getan zu haben.

Chart, bar chartDescription automatically generated

With these numbers in mind, here are some practical, scripturally-based ideas church members can use to grow in their commitment and relationship with Jesus Christ: In Anbetracht dieser Zahlen sind hier einige praktische, auf der Schrift basierende Ideen aufgeführt, die Gemeindemitglieder nutzen können um in ihrer Beziehung zu Jesus Christus zu zu wachsen:

  • Lob und Anbetung Gottes für seine Güte (1 Chron. 29:11; Eph. 5: 19-20; 1 Thess. 5: 16-18)
  • Meditiere über die Gesetze und Werke des Herrn (Ps. 1: 2; Ps. 77:11, 12).
  • Finde Trost in Jesus und denke daran, dass nichts uns von seiner Liebe trennen kann (Ps. 23: 4; Röm. 8:38, 39).
  • Diene anderen und sorge für andere, genau wie Jesus (Mt 20,25-28; Mt 25,31-46; Jakobus 1,27).
  • Lass dich verändern von Gott, um Jesus jeden Tag ähnlicher zu werden (2. Korinther 3:17, 18).
  • Demonstriere und kultiviere die Frucht des Geistes (Gal. 5: 22-25)
  • Denke daran dass alles andere „unwichtig ist“ - außer Jesus! (Phil. 3: 7-14)
  • Bete ohne Unterlass (1. Thess. 5: 16-18)
  • Versammele Dich mit andreren und baue Beziehungen mit anderen Gläubigen (Hebr 10,25; 1 Thess 5,11).

Als wir uns dem Ende eines weiteren recht ungewöhnlichen Jahres nähern und uns darauf freuen, das Geschenk Christi an die Menschheit in Weihnachten zu feiern, dürfen wir nicht vergessen, dass unsere Beziehung zu Jesus nicht auf der Strecke bleiben oder als unwichtig angesehen werden darf. Lasst uns stattdessen daran arbeiten, ihm jeden Tag näher zu kommen und uns letztendlich darauf zu freuen, ihm eines Tages im Himmel von Angesicht zu Angesicht zu begegnen!

„Sie werden Gott von Angesicht zu Angesicht sehen, und seinen Namen werden sie auf ihrer Stirn tragen…Der Geist und die Braut sagen: »Komm!« Und wer das hört, soll auch rufen: »Komm!« Wer durstig ist, der soll kommen. Jedem, der es haben möchte, wird Gott das Wasser des Lebens schenken.“ (Offb 22:4,17 HFA)


Erstellt in Zusammenarbeit mit dem Institut des kirchlichen Dienstes

Veröffentlicht und übersetzt von ASTR am 12-23-2020.


[1]  „Glaubensüberzeugungen der Siebenten-Tags-Adventisten“, 2015 abgerufen von https://www.adventisten.de/footer/ueber-uns/glaube/erloesung/wachsen-in-...