Christus im Klassenzimmer: Mission der Adventistischen Schulen in der Nordamerikanischen Division

Übersetzung vom Original:

Jeder Lehrer, der mit der Ausbildung junger Schüler zu tun hat, sollte sich daran erinnern, dass Kinder von der Atmosphäre, die den Lehrer umgibt, betroffen sind, sei es angenehm oder unangenehm. Wenn der Lehrer mit Gott verbunden ist, wenn Christus in seinem Herzen bleibt, wird der Geist, den er schätzt, von den Kindern gefühlt. Wenn Lehrer mit einem provozierten, gereizten Geist den Schulraum betreten, hinterlässt auch die Atmosphäre, die ihre Seelen umgibt, ihren Eindruck.[1]

Wenn es um die Erziehung unserer Kinder geht, erkennen wir, dass ihre Lehrer eine wichtige Rolle in ihrem Leben spielen. In vielerlei Hinsicht treten sie an die Stelle der Autorität der Eltern. Sätze wie „… aber das hat mein Lehrer nicht gesagt“ oder „… aber so macht es mein Lehrer nicht“ bringen dies zu unserem Bewusstsein. Schauen wir uns die Lehrer adventistischer Schulen einmal genauer an, die das Leben unserer Kinder in der Nordamerikanischen Division (NAD) beeinflussen.

Dr. Robert McIver, Direktor des Forschungszentrums für Spiritualität und Gesellschaft an der Avondale University, führte im August 2018 eine Umfrage auf der NAD Teacher Conference durch. Die Umfrage wurde von der Generalkonferenz in Auftrag gegeben und stellte den Lehrern eine Reihe von Fragen zu ihrer Rolle in die Mission ihrer Schule, ihr Engagement in der Gemeinde, ihren Glauben, ihre Beiträge und ihr persönliches Engagement. Die Forschungsergebnisse (Schlussfolgerungen aus der Umfrage) zeichnen ein wertvolles Bild, wer die Lehrer als Individuen sind, die unsere Kinder in adventistischen Schulen unterrichten.

Um effektiv an der Mission der Gemeinde teilnehmen zu können, ist es wichtig zu sehen, wie jemand die Mission seiner Institution versteht. Daher wurden die Lehrer gebeten, die Mission ihrer Schule in eigenen Worten zu beschreiben.

Während das Führen der Schüler zu Jesus (34%) den höchsten Rang hatte und das am besten verstandene Missionsziel zu sein schien, folgten Bildung (26%), Vorbereitung auf diese Welt (21%) und Service-Lernen (20%) sehr nah als nächste wichtige Missionsziele der Schulen. Dies spricht sehr für die Schulen, die nicht nur die Mission der adventistischen Bildung verstanden haben, in der es heißt: „Den Lernenden zu ermöglichen, ein Leben im Glauben an Gott zu entwickeln und ihr Wissen, ihre Fähigkeiten und ihr Verständnis zu nutzen, um Gott und der Menschheit zu dienen.“ aber auch erfolgreich sind, diese Vision ihren Lehrern zu vermitteln.

Als die Umfrageteilnehmer gefragt wurden: „Wie tragen Sie persönlich zur Mission Ihrer Schule bei?“, Antwortete mehr als ein Viertel (28%), dass unterichten ihr Beitrag sei. Ein Viertel (26%) gab an, ein christliches Modell zu sein war ihr Beitrag, und etwa ein weiteres Viertel (23%) gab an, Schulprogramme zu unterstützen als ihren persönlichen Beitrag zur Mission der Schule. Es ist nicht verwunderlich, dass viele Befragte unterrichten als persönlichen Beitrag aufgeführt haben, da dies mehr als nur ein Job ist. Unterrichten bedeuted sich mit den Schülern auf persönlicher Ebene zu verbinden, um sie erfolgreich zu machen. Es umfasst mehr als nur Unterrichtsstrategien und Unterrichtsmethoden, sondern auch die Persönlichkeit eines Menschen. Ein christliches Modell zu sein, ist auch ein sehr wichtiger Beitrag, da junge Menschen anhand der Beispiele anderer lernen. Die Beteiligung am Leben ihrer Schüler durch die Unterstützung von Schulprogrammen und die Suche nach Servicemöglichkeiten ist ebenfalls ein großer Beitrag, da Lehrer mit gutem Beispiel vorangehen, wenn sie sich für die Unterstützung anderer einsetzen oder Hilfe anbieten.

Die Teilnehmer wurden auch gefragt: „Inwiefern tragen Sie außerhalb Ihrer Arbeitspflichten zur Mission der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten bei?“ Die Hälfte von ihnen (50%) gab an, an ihrer Gemeinde beteiligt zu sein, etwa ein Viertel (24%) gab an, dass sie sich für gemeinnützige Zwecke engagieren, und andere gaben an, dass sie in der Sabbatschule unterrichten, Missionsreisen unternehmen und mit Pfadfindern und Jugendgruppen zusammenarbeiten, sich engagieren in der Arbeit mit Kindern und Bibelstunden geben.

Da adventistische Schulen mit der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten verbunden sind, wurden die Teilnehmer auch gebeten, die Mission der Kirche in eigenen Worten zu beschreiben. Mehr als die Hälfte (55%) antwortete, dass die Mission der Kirche für sie darin besteht, die guten Nachrichten über Jesus zu verbreiten oder Menschen zu Jesus zu führen. Weitere 15% gaben an, Gottes Liebe zu zeigen.

Diese Ergebnisse zeigen, dass die Befragten den in Matthäus 28: 19-20 HOF beschriebenen Missionsbefehls: Deshalb geht hinaus in die ganze Welt und ruft alle Menschen dazu auf, meine Jünger zu werden! Tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes! Lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch aufgetragen habe. Ihr dürft sicher sein: Ich bin immer bei euch, bis das Ende dieser Welt gekommen ist!“- als Mission der Kirche ansehen.

Als die Teilnehmer gebeten wurden, auf die Erklärung zu antworten: „Ich diene der Mission der Kirche durch meine Arbeit“, antwortete die Mehrheit (90%), dass sie dieser Aussage sehr zustimmen. Die Summe beider Kategorien stieg auf 98%.

Die Teilnehmer wurden auch nach ihrer Beziehung zur Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten gefragt. Es ist ermutigend, in der folgenden Grafik zu sehen, dass die Mehrheit der Teilnehmer eine starke / sehr stark Beziehung zu ihrer ortlichen und weltweite Kirche haben.

Schauen wir uns das Bild der Lehrer an, die mit unseren Kindern in den adventistischen Schulen innerhalb der NAD arbeiten, das durch die Forschungsergebnisse gemalt wurde. Diese Personen sind Menschen, die die Mission ihrer Schule und ihrer Kirche verstehen. Sie hanen eine starke Beziehung zu ihrer Kirche und engagieren sich für sie, gehen mit gutem Beispiel voran und tragen persönlich zur Mission der Schule bei, damit unsere Kinder ein Leben im Glauben an Gott entwickeln und ihr Wissen, ihre Fähigkeiten und ihr Verständnis nutzen können, um Gott zu dienen und der Menschheit.

Was für ein schönes Bild von einem Lehrer, der den Spuren Jesu folgt. Unterstützen Sie die adventistische Bildung? Sind Sie dankbar für die Lehrer im Leben Ihrer Kinder?

Übersetzung vom Original:

Wenn der Lehrer die Liebe Christi im Herzen hat, ein süßer Duft, ein Genuss von Leben zu Leben, kann er die Kinder, die er betreut, an sich binden. Durch die Gnade Christi kann er ein Instrument in Gottes Händen sein, um zu erleuchten, zu erheben, zu ermutigen, und den Seelentempel von seiner Befleckung zu reinigen, bis der Charakter durch die Gnade Christi verwandelt wird und das Bild Gottes in der Seele offenbart ist.[2]

Weitere Blogs zu adventistischer Bildung:

Die weltweite Bedeutung der adventistischen Bildung,

Die Rolle der Adventistischen Schulbildung in der Einbindung der Jugend ins Gemeindeleben

• Adventistische Bildung als wichtiger Faktor, der sich auf die Kinder in der Langlebigkeit in der Adventgemeinde und Ansichten zur Erlösung (Views on Salvation) auswirkt

 

Veröffentlicht und übersetzt von ASTR am 01-06-2021.


[1] Ellen White, Counsels to Parents, Teachers, and Students (Ratschläge für Eltern, Lehrer und Schüler), 191.

[2] Ellen White, Counsels to Parents, Teachers, and Students (Ratschläge für Eltern, Lehrer und Schüler), 197.