Aspekte der Seelsorge in der Interamerikanischen Division

In Matthäus 22: 37-39 HOF, antwortet Jesus ihm (ein Anwalt): „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, mit ganzer Hingabe und mit deinem ganzen Verstand. Das ist das erste und wichtigste Gebot. Ebenso wichtig ist aber ein zweites: Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst.“

Im Blog dieser Woche werden wir untersuchen, wie sich die Interamerikanische Division (IAD) dieses Gebot zu Herzen nimmt und welche Auswirkungen diese Maßnahmen auf die Generationen der Adventgemeinde haben.

Division Information                                                                                                     

Die globale Gemeindemitgliederumfrage 2017-2018 (2017-18 GCMS) wurde im Auftrag des Generalkonferenzbüros für Archiv, Statistik und Forschung durchgeführt, das Daten von den Divisionen der Adventgemeinde auf der ganzen Welt sammelte. Ramón Díaz-Valladares, PhD, und sein Team von der Montemorelos-Universität sammelten die Daten von der IAD. Die Gruppe der Befragten bestand aus 5.185 Teilnehmern, Mitgliedern von 23 Unions. Über die Hälfte (55%) waren Frauen und die restlichen 45% waren Männer.

Eine generationenübergreifende Gemeinde

Die Umfrage 2017-18 enthüllte, dass viele Adventisten in der IAD aus einer existierenten Glaubenslinie stammen. Mehr als ein Viertel (27%) der Umfrageteilnehmer waren Adventisten der zweiten Generation (dh ein oder beide Elternteile waren Adventisten), und ein weiteres Viertel (25%) waren Adventisten der dritten Generation (dh einer oder beide ihrer Großeltern waren Adventisten). Sieben Prozent der Befragten gaben an, dass mindestens einer ihrer Urgroßeltern Adventisten war, während weitere 8 Prozent angaben, Adventisten der fünften Generation oder mehr zu sein!

Interessanterweise gaben mehr als zwei von fünf (43%) Befragten des GCMS 2017-18 an, Adventisten der ersten Generation zu sein. Aus diesen Erkenntnissen geht hervor, dass die Adventgemeinde in der IAD zwar eine starke Geschichte und tiefe Generationenwurzeln hat, aber weiter wächst und neue Mitglieder gewinnt. Diese Ergebnisse weisen auf die Notwendigkeit von Seelsorge- und Unterstützungsprogrammen in örtlichen Kirchengemeinden hin, insbesondere für Menschen ohne adventistische Wurzeln in ihren Familien.

Fürsorge innerhalb der Kirchengemeinden

Wie haben die Befragten der IAD-Umfrage die Fürsorge innerhalb der Kirchengemeinde und für andere wahrgenommen? Insgesamt waren vier von fünf (81%) der IAD-Befragten der Ansicht, dass Mitglieder ihrer örtlichen Kirchengemeinde in dem einen oder anderen Ausmaß ihre Fürsorge für andere verbessern müssten. Nur 15% glaubten, dass ihre Kirchengemeinde die richtige Menge von Fürsorge anbot.

Es war interessant festzustellen, dass eine noch größere Anzahl (84%) der Befragten angab, dass sie glaubten, dass sie selbst die Fürsorge anderer Menschen verbessern müssten, als die Mitglieder gebeten wurden, ihre eigene Fürsorge für andere in ihrer örtlichen Kirchengemeinde zu beurteilen. Während es gut ist, dass die Mitglieder ihr eigenes Bedürfnis nach Veränderung und Wachstum erkennen, ist diese Erkenntnis nur dann hilfreich, wenn die Mitglieder danach handeln. Im Idealfall sollte diese Erkenntnis die Gemeindeleitung dazu bringen, Wege zu finden, um die Fürsorge und Pflege ihrer Gemeindemitglieder zu verbessern.

Bemühungen ehemalige Mitglieder zurückzugewinnen

Als die Mitglieder nach den Bemühungen ihrer Ortsgemeinde gefragt wurden, ehemalige Mitglieder zurückzugewinnen, war eine große Mehrheit (87%) der Ansicht, dass ihre Kirchengemeinde ihre Bemühungen verstärken müsse. Weniger als jeder Zehnte (9%) war der Ansicht, dass die Bemühungen ihrer Gemeinden, ehemalige Mitglieder zurückzugewinnen, auf dem richtigen Niveau waren.

Als die Umfrageteilnehmer ihre eigenen Bemühungen an der Rückgewinnung ehemaliger Mitglieder bewerteten, teilte eine ähnliche Anzahl (87%) der Befragten mit, dass sie der Ansicht seien, dass sie mehr tun könnten oder sollten, um diejenigen zurückzugewinnen, die die Kirchengemeinde verlassen haben.

Während die Adventgemeinde in der IAD eine Mischung aus neuen Adventisten und jenen zu sein scheint, die eine lange Generationsgeschichte in der Gemeinde haben, sehen die meisten Gemeindemitglieder einen Mangel an ausreichender Fürsorge sowohl für diejenigen in der Gemeinde als auch für diejenigen, die die Gemeinde verlassen haben. Dies sollte nicht nur ein Aufruf zum Handeln für die Gemeindeleitung in der IAD sein, sondern auch dazu führen, dass die Gemeindeleitung in jeder Konferenz, Union und Division darüber nachdenkt, wie die Adventgemeinde heute gestärkt werden kann, damit sie morgen stärker sein kann.

Versorgt die Gemeinde gut, die euch Gott anvertraut hat. Hütet die Herde Gottes als gute Hirten, und das nicht nur aus Pflichtgefühl, sondern aus freien Stücken. Das erwartet Gott. Seid nicht darauf aus, euch zu bereichern, sondern arbeitet gern, auch ohne Gegenleistung… Dann werdet ihr den unvergänglichen Siegeskranz, das Leben in der Herrlichkeit Gottes, erhalten, wenn Christus kommt, der ja der oberste Hirte seiner Gemeinde ist. (1Peter 5:2, 4 HOF).

Weitere Informationen des GCMS 2017-18 finden Sie im Metaanalysebericht.

Weitere Informationen zu den Forshungsergebnissen der IAD finden Sie im IAD GCMS-Bericht 2017-18.


Erstellt in Zusammenarbeit mit dem Institut des kirchlichen Dienstes

Veröffentlicht und übersetzt von ASTR am 7-4-2021.